European Internet Forum: Portabilität von Inhalten

16.02.2016

Ich habe mich sehr gefreut, die Diskussionsrunde des European Internet Forum zur Portabilität von Inhalten im Digitalen Binnenmarkt am 16. Februar 2016 eröffnen zu dürfen. Im Mittelpunkt der Diskussion stand der Vorschlag der Europäischen Kommission für einen breiteren Zugang zu Online-Inhalten. Der Vorschlag soll den Bürgern der EU ermöglichen, ihre Online-Inhalte auf Reisen mitzunehmen. Derzeit können Europäer ihre Online-Dienste für Filme, Sportsendungen, Musik, e-Bücher oder Spiele, für die sie in ihrem Heimatland bezahlt haben, häufig auf Reisen in der EU nicht nutzen. Mit der vorgeschlagenen Verordnung zur Gewährleistung der grenzüberschreitenden Portabilität von Online-Inhalten im Binnenmarkt soll diese Beschränkung beseitigt und den Bewohnern der EU die Möglichkeit eröffnet werden, ihre zuhause erworbenen oder abonnierten Online-Inhalte auf Reisen mitzunehmen. Die grenzüberschreitende Weiternutzbarkeit (“Portabilität”) soll damit ein neues EU-Verbraucherrecht werden.

 

Sehen Sie hier meine Eröffnungsrede und eine Zusammenfassung der Statements einiger Redner zum Recht der Verbaucher auf Portabilität von Inhalten.