Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Bildung im Europäischen Parlament

In der konstituierenden Sitzung des Ausschusses für Kultur und Bildung (CULT) im Europäischen Parlament am 10. Juli bin ich zur Vorsitzenden gewählt worden. In der letzten Legislaturperiode hatte ich der EVP-Fraktion bereits als Sprecherin im Ausschuss gedient und so an vielen wichtigen Projekten und richtungsweisender Rechtsetzung mitgewirkt. So war ich unter anderem Ko-Berichterstatterin der Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste. Aber auch der Ausbau von Erasmus+, die Schaffung des Europäischen Solidaritätskorps oder DiscoverEU mit dem kostenlosen Interrail-Ticket für 18-jährige sind einige Vorzeigeprojekte des CULT-Ausschusses. In diesem Ausschuss wurden bisher viele Programme geschaffen und weiterentwickelt, die besonders Jugendlichen den europäischen Geist näherbringen und diesen erlebbar machen. Vier Millionen meist junge Europäer haben in den letzten sechs Jahren allein von Erasmus+ profitiert. Insgesamt konnten die Programme des CULT-Ausschuss noch deutlich mehr Menschen erreichen. Sie stärken die europäische Identität und bilden junge Menschen zu mündigen Europäern aus. Ich bin bestrebt, diese wichtigen Projekte gerade für die jüngere Generation in den nächsten Jahren in neuer Funktion im Ausschuss weiter auszubauen: Ich freue mich, dass ich zur Vorsitzenden des Ausschusses für Kultur und Bildung (CULT) gewählt worden bin. In meinen Augen sind Kultur und Bildung von großer Bedeutung für die europäische Integration, denn sie sind die europäische Seele. Politik kann immer nur den Rahmen schaffen, den wir als Europäerinnen und Europäer mit Leben füllen müssen. Und nichts verbindet uns mehr als die Kultur des anderen kennenzulernen, zu verstehen und so ein Stück weit eine gemeinsame europäische Kultur zu schaffen und näher zusammen zu rücken. Unsere vielfältige Kulturlandschaft macht uns in Europa einzigartig und das müssen wir bewahren.