Rechte für EU-Bürger in Großbritannien

Das EU-Parlament legt als Volksvertretung größten Wert darauf, dass auch nach dem Brexit am 31. Januar die Rechte der Bürgerinnen und Bürger garantiert sind. Das gilt sowohl für die Rechte der EU-Bürger in Großbritannien als auch für die der britischen Staatsbürger in der EU-27. Für die Verhandlungen über ein Abkommen zu den künftigen Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien gilt, dass die Personenfreizügigkeit eine Grundbedingung für den britischen Zugang zum EU-Binnenmarkt darstellt.

Hintergrund:
Bis zum 31. Dezember 2020 bleibt Großbritannien noch im EU-Binnenmarkt und zahlt in die gemeinsame Kasse ein. Für die Zeit danach müssen die Beziehungen zwischen Brüssel und London neu geregelt werden. Die Zeit drängt, denn einem Abkommen müssen neben dem britischen Unterhaus auch alle nationalen Parlamente der EU-Mitgliedstaaten sowie das Europaparlament zustimmen.