Handelsabkommen EU-Vietnam

Als EVP-Fraktion unterstützen wir das Freihandels- und Investitionsschutzabkommens zwischen der EU und der Sozialistischen Republik Vietnam voll und ganz. Am Mittwoch haben wir Abgeordnete im Plenum das Abkommen angenommen. Dieses soll unseren Handelsaustausch ankurbeln und sich somit positiv auf Wachstum und Beschäftigung auswirken. Es wird auch dazu beitragen, die Kriterien im Bereich des Umweltschutzes zu erhöhen und Vietnam in Menschenrechtsfragen gemäß den EU-Standards einzubinden. So kann die EU in Zeiten bilateraler Handelsabkommen weiterhin eine wichtige Rolle spielen und ihre hohen Standards international verankern. In Südostasien haben wir nun mit Japan, Südkorea, Singapur und Vietnam ein engmaschiges Netz an Handelsbeziehungen.

Hintergrund:
Nach dreijährigen Verhandlungen wurde im Juni 2019 das Freihandels- sowie das Investitionsschutzabkommen von der EU-Kommission und der vietnamesischen Regierung unterzeichnet. Die EU-Kommission prognostiziert, dass die Exporte nach Vietnam um 30 Prozent steigen werden, während die Importe in die EU um bis zu 18 Prozent zunehmen könnten. Bei ausländischen Direktinvestitionen im Land ist die EU führend.