EU-Parlament öffnet Bahnverkehr für europaweiten Wettbewerb

Das vierte EU-Eisenbahnpaket wurde im Plenum des Europäischen Parlaments am 14. Dezember 2016 verabschiedet. Die neuen Regeln sollen den Schienenverkehr in der EU wettbewerbsfähiger und innovativer machen, indem die Märkte für den inländischen Schienenpersonenverkehr geöffnet werden. Direktvergaben von öffentlichen Konzessionen sollen daher nur noch bis 2022 möglich sein. Eine Auftragsvergabe nach EU-weiter Ausschreibung soll schließlich ab 2033 zum Standard werden. Bahnreisende werden künftig so vom vollen Wettbewerb profitieren können. Ich begrüße das Reformpaket außerordentlich, denn in meinen Augen muss Bahnreisen in Europa wieder attraktiver und kostengünstiger werden. Die neuen Regeln werden genau dazu beitragen!