Situation der Künstlerinnen und Künstler

Das Europäische Parlament hat diese Woche mit einem Bericht zur Situation der Künstlerinnen und Künstler nach der COVID-Pandemie seine Unterstützung für den Kultur- und Kreativsektor und seine Fachkräfte beschlossen. Die Pandemie hat die prekäre Situation, in der sich Kultur- und Kreativschaffende häufig befinden, noch verstärkt. Künstlerinnen und Künstler sind mit unterschiedlichen Situationen konfrontiert: Einige verbringen den Großteil ihrer Laufbahn in ein und derselben Struktur oder Zusammenarbeit, während viele andere als Freiberufler oder in anderen prekären Verhältnissen tätig sind. Letzteres oft sogar ohne eine inflationsangepasste Indexierung ihres Gehalts oder mit unzureichender oder gar keiner Bezahlung.

Mit der Forderung nach einem europäischen Status für Künstlerinnen und Künstler, der einen gemeinsamen Rahmen für Arbeitsbedingungen und Mindeststandards in allen EU-Ländern festlegt, verfolgt der Bericht das Ziel, bessere und gerechtere Bedingungen die Vereinbarkeit von Beruf- und Privatleben sowie den Zugang zu Gesundheits- und Rentenleistungen zu schaffen. Wir fordern im Bericht auch die Erleichterung grenzüberschreitender kultureller und künstlerischer Projekte durch die Beseitigung von Hindernissen wie die Anerkennung von künstlerischen Ausbildungsabschlüssen. Nicht werden die Mitgliedstaaten in dem Bericht aufgefordert, die geltenden europäischen Urheberrechtsvorschriften rechtzeitig umzusetzen, insbesondere gegen einige Praktiken von Plattformen.

Hintergrund:
Der Kultur- und Kreativsektor war als einer der ersten und am stärksten von der Pandemie betroffen und konnte als einer der letzten wieder den Betrieb aufnehmen. Angesichts der Kapazitätsbeschränkungen bei kulturellen Veranstaltungen und Veranstaltungsorten, wird die vollständige Erholung des Sektors vermutlich langsamer als in anderen Bereichen verlaufen.