Einführung eines digitalen europäischen Impfzertifikats

Die unkoordinierten Grenzschließungen und Kontrollen seit Ausbruch der Corona-Pandemie haben schwere wirtschaftliche und gesellschaftliche Folgen – insbesondere in Grenzregionen. Die rasche Einführung eines digitalen europäischen Impfzertifikats wird einen wichtigen Beitrag zur schnellen und sicheren Wiederherstellung der vollen Reisefreiheit innerhalb der EU leisten.

Wenn Urlaubsreisen in der EU während des Sommers wieder möglich sein sollen, so muss schnell für die Einführung eines EU-Impfzertifikats gesorgt werden.

Es ist gut, dass nicht nur wir, die CDU/CSU-Gruppe, sondern auch die Mehrheit des Europaparlaments dies befürwortet und einem schnellen Verfahren zur Einführung des Impfzertifikates zugestimmt hat.

Hintergrund:

Am 17. März 2021 legte die EU-Kommission einen Vorschlag für eine Verordnung über ein digitales grünes Zertifikat zur Erleichterung der Freizügigkeit in der EU vor. Das europäische Parlament hat am 25. März 2021 der Anwendung des Dringlichkeitsverfahrens zugestimmt. Dieses Verfahren ermöglicht eine schnellere parlamentarische Prüfung der Vorschläge der EU-Kommission unter voller Wahrung der demokratischen Rechte.