Die Plenarwoche vom 25. bis 28. November

Wie oft am Ende einer solch ereignisreichen Woche, möchte ich Ihnen hier gerne die wichtigsten Punkte zusammenfassen. Wir haben im Parlament wichtige Entscheidungen getroffen, viel diskutiert und Preise verliehen.

In den Straßburgwochen haben wir nicht nur die Abstimmungen, sondern führen auch Debatten im Plenum. Diese Woche ging es unter anderem um Naturkatastrophen und wie man das kulturelle Erbe in solchen Fällen schützen kann. Aktuellstes Beispiel ist dafür ist das Hochwasser in Venedig. Die EU hat bereits einige Hilfsmittel, um den Menschen in der akuten Not zu helfen und auch beim anschließenden Wiederaufbau zu unterstützen. Wir wünschen uns, dass es auch eine Möglichkeit gibt kulturelle Schätze wie das Mosaik der Basilika San Marco zu retten. Meinen Redebeitrag zu diesem Thema könnt Ihr Euch hier auf meiner Homepage ansehen: https://www.sabine-verheyen.de/meine-aufgaben/plenum-die-herzkammer-des-europaeischen-parlaments/.

Diese Woche konnte nicht nur Oleg Sentsow den Sacharow-Preis, mit dem ihn das Parlament letztes Jahr ausgezeichnet hat, persönlich entgegennehmen, sondern wir haben auch den Lux-Filmpreis vergeben. Gewonnen hat „GOTT EXISTIERT, IHR NAME IST PETRUNYA“. Im Anschluss an die Verleihung im Plenum am 27. November 2019, haben Clara Dobrev (Vizepräsidentin des Parlaments), die für die drei Finalisten verantwortlichen Filmemacher Mads Brügger, Teona Mitevska und Rodrigo Sorogoyen und ich eine Pressekonferenz gegeben. Dabei ging es sowohl um die einzelnen Filme als auch darum wie die Europäische Union zukünftig die Kulturschaffenden noch besser unterstützen kann. Die gesamte Pressekonferenz könnt Ihr hier sehen: https://www.sabine-verheyen.de/news/pressekonferenz-zum-lux-filmpreis/.

Aber wir haben auch einiges beschlossen. So haben wir am Dienstag der neuen Kommission mit einem beachtlichen Ergebnis zugestimmt. Ich freue natürlich sehr darüber, dass wir mit Ursula von der Leyen die erste Frau an der Spitze der Kommission haben und ich glaube, dass sie die richtige ist, um Europa in den nächsten fünf Jahren voranzubringen.

Nicht weniger wichtig war die Abstimmung über den Haushalt fürs nächste Jahr. Mit mehr Geld für unsere Prioritäten Klima, Digitalisierung und Jugend ist der Haushalt für 2020 ein Erfolg für die EVP-Fraktion.

Außerdem haben wir über den Standpunkt des Parlaments zur Bekämpfung des Klimawandels für die Klimakonferenz der UN abgestimmt. Der Klimaschutz gehört zu den Prioritäten dieser Legislaturperiode. Europa muss geschlossen auftreten und zeigen, dass wir intelligenten Klimaschutz mit innovativer Technik können. Klimaschutz geht nur mit der Wirtschaft, nicht gegen sie.