Bekämpfung des Menschenhandels

Sexuelle Ausbeutung ist nach wie vor die am häufigsten vorkommende und gemeldete Form von Menschenhandel in der EU, wobei überwiegend Frauen und Mädchen betroffen sind und die meisten Menschenhändler Männer sind. Das EU-Parlament hat daher die Wirksamkeit der EU-Gesetze zur Verhinderung und Bekämpfung des Menschenhandels und zum Schutz seiner Opfer bewertet. In einer Entschließung fordern wir Abgeordnete ein härteres Vorgehen gegen den Menschenhandel. Die Nutzung von sexuellen Dienstleistungen von Opfern des Menschenhandels soll unter Strafe gestellt werden.

Als EVP-Fraktion wollen wir verhindern, dass organisierte Kriminelle von den Schwächsten profitieren und sicherstellen, dass sie vor Gericht gestellt werden. Der Menschenhandel wird durch hohe Gewinne für die Menschenhändler und durch die Nachfrage, die alle Formen der Ausbeutung begünstigt, angeheizt. Wir setzen uns besonders für den Kampf gegen den Handel mit Frauen und Mädchen ein und haben die Europäische Kommission aufgefordert, eine Richtlinie zur Bekämpfung des Menschenhandels zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung in der EU zu erarbeiten.