Aktionsplan Kreislaufwirtschaft

Europa muss Herausforderungen wie Ressourcenknappheit und wachsende Müllberge gemeinsam angehen. Die Kreislaufwirtschaft ist hierfür von strategischer Bedeutung und leistet einen wichtigen Beitrag auf dem Weg zu einem klimaneutralen Europa. Sie schützt nicht nur unseren Planeten vor zunehmender Verschmutzung, sondern stärkt auch unsere Wirtschaft. So werden durch die Kreislaufwirtschaft neue Geschäftsfelder erschlossen und nachhaltige Innovation vorangetrieben.

Für uns als CDU/CSU-Gruppe im EU-Parlament ist klar: Nachhaltigkeit, Wachstum und Wohlstand sind keine Gegensätze, sondern bedingen einander. Durch eine Umstellung auf Reparaturen, Wiederverwendung oder Recycling wurden allein im Jahr 2016 fast 147 Milliarden Euro an Wertschöpfung generiert und Investitionen im Umfang von rund 17,5 Milliarden Euro getätigt. Die EU unterstützt schon seit Jahren Forscherinnen und Forscher, die an Lösungen für den ständig wachsenden Rohstoffbedarf arbeiten und der Industrie innovative Technologien für eine ressourcenschonende Kreislaufwirtschaft bereitstellen, auch haben sich schon viele Unternehmen unter den Vorgaben des Kreislaufwirtschaftsplans aus dem Jahr 2015 auf den Weg zur Produktion nachhaltigerer Produkte gemacht. Diese Innovationskraft macht Europa zum weltweiten Vorreiter. Diese Rolle wollen wir ausbauen und verstetigen und dadurch zukunftsfähige Arbeitsplätze sichern.

Wo genau müssen wir ansetzen?

Bis jetzt wird der Bedarf an Rohmaterialien nur zu 12 Prozent aus recycelten Materialien gedeckt. Als CDU/CSU-Gruppe setzen wir uns dafür ein, diesen Prozentsatz deutlich zu erhöhen. Um das zu ermöglichen, müssen jedoch auch die Qualitätsstandards für Sekundärrohstoffe auf ein vertrauensvolles Niveau angehoben werden.
Wichtig ist allerdings auch, dass sich Europa hier nicht im Mikro-Management verliert und regulatorische Zielkonflikte pragmatisch löst.

Hintergrund:

Mit seinem Initiativbericht hat sich das Europaparlament nun zum Aktionsplan Kreislaufwirtschaft der EU-Kommission positioniert. Übergeordneter Rahmen hierfür ist der Green Deal, dessen Ziel, die Klimaneutralität, bis 2050 erreicht werden soll.