Meine Standpunkte

Mord an Daphne Caruana Galizia und Lage in Malta

Die maltesische Journalistin Daphne Caruana Galizia kam am 16. Oktober 2017 bei einem tödlichen Anschlag ums Leben als eine Bombe unter ihrem Auto explodierte. Bekannt wurde die Journalistin durch ihre Enthüllungen zu Geldwäsche und Steuerhinterziehung, in die auch der maltesische Regierungschef Joseph Muscat verwickelt sein soll. Aus diesem aktuellen Anlass hat das Europäische Parlament in seiner Plenartagung über den Anschlag auf die Journalistin und die Medienfreiheit in Malta debattiert.

weiter lesen

Europäischer Tag gegen Menschenhandel

Anlässlich des EU-Tages gegen Menschenhandel möchte ich auf die Umstände aufmerksam machen, die heutzutage immer noch weltweit bestehen. Schätzungen zufolge sind derzeit rund 20 Millionen Menschen Opfer dieses Verbrechens.

weiter lesen

Eine zukunftsfähige europäische Verwaltung

Bereits im April 2016 hat die Europäische Kommission ihren eGovernment-Aktionsplan für die Jahre 2016-2020 vorgestellt. Ziel dieses Aktionsplans ist es, die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung durch den verstärkten Einsatz von elektronischen Behördendiensten - sogenannten eGovernment-Diensten voranzutreiben.

weiter lesen

Europäisches Parlament für harte Brexit-Linie

Vier Brexit-Verhandlungsrunden zwischen der EU und Großbritannien haben bereits stattgefunden. Es wurden allerdings keine großen Fortschritte erzielt: Ergebnisse hinsichtlich der Rechte der EU-Bürger in Großbritannien und umgekehrt, der finanziellen Verpflichtungen und der Folgen des Ausscheidens Großbritanniens aus der Zollunion für die Grenze zwischen Irland und dem britischen Nordirland blieben bisher aus.

weiter lesen

Bekämpfung von Cyberkriminalität

In Zeiten der Digitalisierung ist unsere Gesellschaft mehr und mehr von elektronischen Netzwerken und Informationssystemen abhängig. Gleichzeitig nimmt die Internetkriminalität zu. Online-Bedrohungen sind allgegenwärtig, seien es nun Identitätsdiebstahl, gefälschte Banken-Websites oder Industriespionage. Privatpersonen, Unternehmen, aber auch öffentliche Behörden zählen dabei zu den Opfern.

weiter lesen