Meine Standpunkte

Whistleblower schützen

Mut und Rechtschaffenheit verdienen Schutz und Anerkennung. Europa muss Personen, die auf Verstöße gegen das EU-Recht hinweisen, künftig besser schützen. Die neuen Schutz-Regeln für sogenannte Whistleblower sind Europas Antwort auf die schrecklichen Morde an der Journalistin Daphne Caruana Galizia aus Malta sowie dem slowakischen Journalisten Jan Kucziak. Beide recherchierten über die Veruntreuung von EU-Geldern. Die Mitgliedsstaaten werden Whistleblower künftig besser schützen müssen. Es ist inakzeptabel, dass es in vielen EU-Staaten bisher keine Schutz-Strukturen gibt.

weiter lesen

Das Europäische Solidaritätskorps – Mehr Freiwilligentätigkeiten für junge Menschen

Viele junge Menschen in der Europäischen Union engagieren sich nach dem Schulabschluss in Form eines freiwilligen sozialen Jahres. Allein in Deutschland waren im Februar 2019 über 40 000 Bürgerinnen und Bürger im Bundesfreiwilligendienst tätig. Für umso wichtiger halten wir es als Europäisches Parlament, nicht nur Studierenden und Auszubildenden einen Auslandsaufenthalt zu ermöglichen, sondern auch den Freiwilligen, die dort ihr freiwilliges soziales Jahr machen wollen.

weiter lesen

Urheberrechtsreform

Ziel der Urheberrechtsreform ist es, dass kommerzielle Plattformen den Urhebern eine faire Vergütung zahlen und deren Werke besser schützen müssen. Dies soll in erster Linie durch Lizenzvereinbarungen zwischen Urhebern und Plattformen erreicht werden. Hier müssen die Plattformen ihrer Verantwortung gerecht werden.

weiter lesen

Barrierefreiheit von Produkten und Dienstleistungen – Verbesserter Zugang für Menschen mit Behinderungen

In der Europäischen Union leben rund 80 Millionen Menschen mit einer Behinderung. Das ist beinahe jede sechste Person in der EU. Menschen mit Behinderung werden häufig durch umwelt- und einstellungsbedingte Barrieren an einer vollen Teilhabe an der Gesellschaft und Wirtschaft gehindert. Die EU-Kommission geht davon aus, dass diese Zahl, bedingt durch den demografischen Wandel, bis zum Jahr 2020 auf ca. 120 Millionen ansteigen wird.

weiter lesen